Ich sah eine Blume im Nebel...
Sie welkte ohne Sinn,
zerfiel zu Staub bevor sie blühen konnte,
verwehte mit einem Atemhauch.
Dahin...

Ich sah eine Blume im Nebel...
Ich wollte zu ihr hin.
Sie wollte mich erreichen,
doch verblasste ohne Wiederkehr.
Sie erinnerte mich an was ich bin:

Staub bevor ich blühen konnte,
verweht mit einem Atemhauch.
Verschwunden...
in der Weite eines Augenblicks.
Dahin.

Ich sah eine Blume im Nebel,
ich erkannte Dich in ihr.
Ich wollte zu ihr hin.
Ich erkannte mich in Dir...
ein Dasein ohne Sinn.

Ein Kämpfen ohne Lebenskraft,
geboren aus der Saat,
die zu pflegen und zu lieben,
zu wärmen und zu schützen,
ich nicht imstande war.

Was soll mir eine Blume,
deren Farben ich nicht fühle,
deren Liebe ich nicht wert.
Das Licht in meiner Seele
hat sich auf dem Weg verirrt.


Johanna, 11.10.11

12.10.11 02:02

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen